Die 11er Deutsch-Normal-Maß-Beute mit 1,5 fachen Brutraum ist unsere "Arbeitsbeute". Sie ermöglicht uns ein effektives Arbeiten mit den Bienen, stellt aber mit dem großen Brutraum den Bienen für ein geschlossenens Brutnest ausreichend hohe Waben zur Verfügung. Wir benutzen ein oder zwei Schiede und arbeiten mit einem eingeengten Brutraum (siehe Foto u.l., da wo der Finger hinzeigt ist das Schied). Hinter dem Schied wird in der regel nur Futter gelagert und die Königin stiftet dort nicht. So kann man das Brutnest geschlossen halten und kann "alte" Waben hinter dem Schied - auslaufen - lassen und dann erneuern.

 

Wir haben auf allen DNM Beuten Klimadeckel. Dadurch wird der Brutraum durch eine termische Isolationsschicht besser isoliert aber die Feuchtigkeit kann trotzdem entweichen. Seit wir die Klimadeckel haben, gibt es keinen Schimmel mehr an der Beutenwand oder auf den Waben. Zu den Klimadeckeln gibt es demnächst noch eine eigene Beschreibung und Bauanleitung.

 

Wir experimentieren noch mit den Böden, bevorzugen aber Hochböden. Auf dem Foto o.r. ist ein Boden mit Mulchboden unter dem Gitter und einem röhrenförmigen Flugloch zu sehen. Es lässt sich aber trotzdem auch eine Windel zur Varroadiagnose einschieben. Die Ständer ermöglichen eine rückenfreundliche Arbeitshöhe.

 

Die Honigräume (siehe Foto o.l.) sind Flachzargen. Dieses Honigraummaß hat sich bewährt, weil die Honigräume nicht so schwer sind und sich noch gut bewegen lassen.